Unser Salon


Die Karriere von Sergio Priori begann in Italien. In den 70er Jahren kam er über Frankreich nach Deutschland. Seine Fähigkeiten zeigte er in verschiedenen Shows für La Biosthetique und die Friseurinnung in Berlin. Fabio begann seine Ausbildung unter der Aufsicht von Sergio und verfeinerte seine Fähigkeiten in Australien bei Oscar&Oscar salons als Art Director. Seine erlernten Fähigkeiten gibt er nun bei Seminaren von La Biosthetique und Hairdreams an andere weiter.

Das Friseurhandwerk hat in der Familie Priori eine lange, fünf Generationen zurückreichende Tradition. Während Großvater, Urgroßvater und Ururgroßvater ihren Salon in Italien betrieben, war Sergio Priori der erste Priori, der in Deutschland Fuß fasste. Von Beginn seiner Selbstständigkeit an, seit Ende der siebziger Jahre, arbeitet Sergio Priori mit LA BIOSTHETIQUE zusammen, sowohl bei der Haarpflege als auch bei der Kosmetik. Diese wertvolle Kooperation hat er seinem Sohn weitergegeben, der zwar mit LA BIOSTHETIQUE gelernt hat, während einer längeren Friseurtätigkeit in einem renommierten Salon in Australien aber viele Produkte anderer Hersteller kennengelernt hat.

Alles was Frau und Mann von ihrem Friseur erwarten, vom Waschen, Schneiden, Föhnen, bis hin zu exklusiven Strähnchentechniken, wird bei „Coiffeur – Cosmetic Sergio“ geboten. Neben den Colorationen liegt ein weiterer Schwerpunkt auf der Haarverlängerung. Zudem gehört ein Wellnessprogramm für Körper und Seele zum Spektrum von „Coiffeur – Cosmetic Sergio“. Alle Kosmetikbehandlungen, einschließlich dekorativer Kosmetik wie Wimpern- und Augenbrauenfärben sowie Maniküre und Pediküre werden von Vivien Priori ausgeführt. Komplettiert wird das Angebot durch Make-up für alle Anlässe – vom Tages-Make-up bis hin zum festlichen und Braut-Make up.

International Beauty Stylist 2014 - Salon Coiffeur Sergio siegt für die Region Deutschland Nord

Auch im Jahr 2014 wurde der renommierte Kreativ-Award INTERNATIONAL BEAUTY STYLIST von der französischen Luxuskosmetikmarke LA BIOSTHETIQUE PARIS ausgelobt. Lucia Bondanese, Stylistin im Salon Coiffeur Sergio, begeisterte die hochkarätige Fachjury mit ihrem trendorientierten und typgerechten Look. Die Anforderungen, an einem passenden Modell einen kompletten Look zu erstellen – hierbei wurden Schnitt, Farbe, Styling und Make-Up bewertet – meisterte Lucia Bondanese mit Bravour.

Das Prinzip der Klimaneutralität

Als umweltbewusstes Unternehmen liegt uns das Thema Nachhaltigkeit am Herzen. Deshalb versuchen wir CO2-Emissionen weitgehend zu reduzieren. Jedoch können wir unsere Emissionen nicht auf null setzen, deshalb gleichen wir alles was übrig bleibt mit Hilfe von ClimatePartner aus.

Klimaneutral sind Unternehmen deren CO2-Emissionen berechnet und durch Unterstützung international anerkannter Klimaschutzprojekte ausgeglichen wurden. Der Ausgleich von CO2-Emissionen ist neben Vermeidung und Reduktion ein weiterer wichtiger Schritt im ganzheitlichen Klimaschutz. Treibhausgase verteilen sich gleichmäßig in der Atmosphäre, die Treibhausgaskonzentration ist somit überall auf der Erde in etwa gleich. Deshalb ist es unerheblich, an welchem Ort auf der Erde Emissionen verursacht oder vermieden werden. Emissionen, die lokal nicht vermieden werden können, können deshalb durch Klimaschutzprojekte an einem anderen Ort ausgeglichen werden.

Schutz für ein bedrohtes Stück Amazonas

Region Madre de Dios ist Teil des Vilcabamba-Amboró Korridors, einem der größten Gebiete mit der weltweit höchsten biologischen Vielfalt. Neben bedrohten Arten wie dem Mahagoni-Baum, Jaguar, Puma, Brüllaffen, Aras oder der Boa leben hier auch mehrere indigene, teils unkontaktierte Völker. Ihr wertvoller Lebensraum wird jedoch durch das Straßenbauprojekt Transamazônica quer durch Brasilien und Peru bedroht. Dieses begünstigt die Zuwanderung in das ökologisch sensible Gebiet und damit verbundene Entwicklungen wie Landbau und Viehzucht.
Das führt zu massiven Rodungen des Waldes, wie sich am fertigen Teil der Straße in Brasilien zeigt. Zahlreiche Widerstände, z.B. von Umwelt- und indigenen Gruppen konnten die Fertigstellung der peruanischen Teilstrecke bislang verhindern.
Seit 2009 schützt unser Klimaschutzprojekt ein 100.000 Hektar großes Gebiet und hilft den lokalen Gemeinden, es nachhaltig zu bewirtschaften.

Wie funktioniert Klimaschutz mit Waldschutz?

Wälder speichern CO2, tropische Wälder sogar besonders viel. Für anerkannte Klimaschutzprojekte gibt es drei Methoden, Wälder als CO2-Speicher zu schaffen oder zu erhalten: 1. Aufforstung und Wiederaufforstung; 2. Nachhaltige Waldbewirtschaftung: Es wird nur so viel Holz geerntet, wie auch wieder nachwachsen kann; und 3. einen finanziellen Anreiz zum Schutz der Wälder schaffen (sog. REDD+).

 
Wir beraten Sie gerne:
030 / 881 55 24